Menu
Menü
X

KonfiCamp

2017 war die Konfi-Fahrt ein wenig anders als in den vergangenen Jahren. Dieses Jahr drehte sich alles um Martin Luther und die Reformation. Aufgrund des 500-jährigen Jubiläums der Reformation wurde in Wittenberg ein riesiges KonfiCamp aufgebaut, an dem mehr als 1000 Konfirmand*innen einmalig teilnehmen konnten.
Am 30.08.2017 um ca. 9 Uhr trafen wir uns alle am Bickenbacher Bahnhof und waren sehr gespannt auf das, was uns in Wittenberg erwarten würde. Die Zugfahrt nach Wittenberg war sehr anstrengend, da wir 6 Stunden Fahrt hinter uns hatten. Umso schöner war das Gefühl, als wir endlich in Wittenberg ankamen und uns ein Bus abholte zum Camp.
Es war beeindruckend, an wie vielen Zelten wir vorbei liefen und wie viele andere Jugendliche und Teamer*innen noch dort waren. Das Camp war in vier große Unterbereiche eingeteilt, zu denen verschiedene Zeltdörfer gehörten. Wir bekamen drei Gemeinschaftszelte im Zeltdorf Venedig. Die Mädchen bekamen ein Zelt, die Jungs und die Teamer*innen.
Der Tag war immer sehr strukturiert und es mangelte nie an Programm. Er begann mit einem gemeinsamen Frühstück. Danach mussten wir meist Arbeitsaufträge vom Camp in verschiedenen Gruppen meistern und dann vor dem Mittagessen in der Gesamtgruppe vorstellen. Diesen Teil fand ich persönlich nicht so interessant, aber die Workshops, die uns am Nachmittag angeboten wurden schon: wir konnten Standarttänze lernen oder einen eigenen Song schreiben, an sportlichen Aktivitäten teilnehmen oder Musik mit der Band machen, uns mit sachlichen Fragen beschäftigen oder einfach nur Spaß haben. Am Abend gab es Programm für alle Konfirmandengruppen im großen Zelt.
Am vorletzten Tag machten wir einen Ausflug in die Lutherstadt Wittenberg. Wir beschäftigten uns in mehreren Gruppen mit verschiedenen Aktivitäten. Wir konnten uns zwischen Strandbar & Beach, Luther Avantgarde, Hochseilgarten und einer Stadtführung entscheiden. Alle haben das Asisi Panorama besucht, das sehr interessant war. Dort konnten wir sehr viel über die Zeit lernen, in der Martin Luther gelebt hat.
Aber meine absoluten Highlights vom KonfiCamp waren die Party und der Besuch in der Schlosskirche. Am Vorletzten Abend organisierte das Camp eine Band, die für eine Stunde spielte. Dann ging die Party erst richtig los, als zwei DJ's gute Musik auflegten. An dem Abend hatten wir eine Menge Spaß.
Sehr schön war der Gottesdienst in der Schlosskirche. Die Wandverzierungen waren mehr als nur beeindruckend. Doch ging auch diese Zeit vorbei und am Sonntag den 03.09.2017 um ca. 11:30 Uhr traten wir die Heimreise an. Die Konfi-Fahrt war toll, ich habe neue Freunde kennengelernt und die Gruppe versteht sich nun noch besser.

Viviane Jährling

Konfirmanden 2015 / 2016 / 2017

  • CMKonfirmanden 2015
  • CMGoldene Konfirmanden 2015
  • CMKonfirmanden und Teamer 2015
  • Carola MaulGoldene Konfirmanden 2016
  • Carola MaulKonfirmanden 2016
  • Carola MaulKonfirmanden 2016
  • RoBeDiamantene Konfirmanden 2017
  • RoBeGnaden Konfirmanden 2017
  • RoBeGoldene Konfirmanden 2017
  • Carola MaulKonfirmation 2017
  • Carola MaulKonfirmation 2017

Konfi 4 ein Erlebnis – oder die Frage: muss ich da wirklich hin???

Wofür muss man eigentlich in den Konfi 4 Kurs – diese Frage habe ich mir gestellt, als  die Einladung kam. 

In Zeiten, in denen ich immer weniger Zeit für meine Hobbies oder auch Freunde, (die Schule lässt grüssen ;-)) habe. Wieder einige Montage und auch noch ein Wochenende und 2 Sonntage. Wie doof, oder?

Ich habe mir einen Ruck gegeben und mir gesagt – wird schon nicht so schlimm.

UND – Es war nicht schlimm – es war SUPER interessant und hat viel Spaß gemacht.

Aber wenn Ihr Euch nicht sicher seit, könnt ihr ja auch erst einmal zur Probe kommen und es Euch anschauen. Das Team um Frau Thiemann ist echt klasse.

Doch was haben wir eigentlich alles gemacht?

Frau Thiemann und die Teamer (das sind verschiedene Betreuer, die uns Kindern helfen) haben sich jeden Montag spannende Aufgaben zu Gott und der Bibel einfallen lassen, so konnten wir das ganze besser und auch spielerischer kennenlernen.

Zum Beispiel haben wir die Kirche von oben bis unten erkundet, auch das Gemeindehaus stand auf unserer Entdeckerliste. All diese Sachen, haben uns Kindern die Bibel näher gebracht.  Wir haben auch alle eine eigene Bibel erhalten, und man soll es kaum glauben, das ist manchmal doch ganz schön interessant.

Doch dann kam der Ausflug – und ich dachte: „oh nee – ich hab doch Tennis, heute ist Mittwoch“.  Aber ich habe mich für den Ausflug nach Frankfurt entschieden. Hier ging es ins Bibel-Museum. Das Bibel-Museum in Frankfurt war der Hammer – ich habe Abends sogar meinen Eltern begeistert davon erzählt – Wow, das hätte ich nicht gedacht.

Das Museum ist lehrreich, erlebnisreich, spannend und interessant – Es ist auf jeden Fall einen Besuch wert.

Weitere Highlights waren für mich, Mein erstes Abendmahl, ohne Wein sondern mit Saft. An diesem Abendmahl haben wir Kinder gemeinsam mit den Erwachsenen teilgenommen, das heißt wir waren ein Teil der Gruppe und das war gut so.

Das beste war allerdings, unser eigener, selbst gestalteter Gottesdienst. Wir haben eine Aufführung in der Kirche gehabt, Kerzen gebastelt und hatten auch noch eine Taufe.

Konfi 4 – lohnt sich und hat echt Spaß gemacht.

P.S. Was jetzt kommt ist sehr wichtig: Alle die das lesen, denken vielleicht das stimmt nicht - doch es war wirklich ein tolles Erlebnis – Geht einfach selber mal hin und erkundet Eure Umgebung, anstatt Eure Zeit vor Tabletts oder Fernsehen zu verbringen. Ich wünsche Euch viel Spaß bei Konfi 4.

Julian Martin

Konfi Castle 2017

Konfifahrt 2017 im CVJM-Haus in Rodenroth

Am Donnerstag, dem 26.01.17 um 14 Uhr, traf sich unsere Konfi Gruppe an der Feuerwehr in Bickenbach für die Fahrt ins KonfiCastle. Wir fuhren mit dem Bus ungefähr zwei Stunden in das schneebedeckte Rodenroth.

Wir wurden bereits erwartet und suchten unsere Zimmer aus. In unserer Freizeit drehten wir ein Vorstellungsvideo, in welchem wir uns mit der Zahl drei vorstellten. Wir riefen von einem Hügel die Antworten auf die Fragen, die uns ein Mitglied unserer Konfi Gruppe zurief, die mit der Zahl drei zu tun hatten. So entstanden Sätze, wie „Wie viele Jungs haben wir? – Drei!“, oder „Wie viele Zwillingspärchen haben wir? – Drei!“

Nach dem Abendessen trafen wir uns alle in der Halle, um uns gegenseitig den anderen Konfi-Gruppen aus Seeheim und Wallau vorzustellen. Den Rest des Abends hatten wir Freizeit bis um 22:00 Uhr, als wir zum Beten in einen Raum der Stille gingen. Ab 23:00 Uhr war Nachtruhe!

Jeden Morgen von Freitag bis Sonntag versammelten wir uns für die Power Hour in der Halle, in der es jeden Tag um einen neuen Bibelvers ging. Später diskutierten wir darüber in Kleingruppen. Im Anschluss wählten wir uns in die Workshops, wie zum Beispiel Origami oder Poker, ein. Nach dem Mittagessen hatten wir Freizeit bis die Workshops begannen. Später hatten wir den Casino Abend, an welchem wir Casino typische Spiele spielten.

Am dritten Abend gab es die Pray Station. An verschiedenen Stationen konnten wir z.B. über Gott diskutieren, Gebete schreiben oder einen Bund mit Gott besiegeln.

Am letzten Tag verabschiedeten uns nach dem Mittagessen von den anderen Gruppen. Daraufhin traten wir unsere Heimreise mit dem Bus an.

Benita Wolf und Lea Schreiber

Baum schmücken 2017

Kanutour 2016

Am Samstag, dem 17.09.2016 trafen sich die Teamer und Konfi's um 8 Uhr mit Frau Thiemann und Begleitpersonen an der Feuerwehr Bickenbach In verschiedenen Autos fuhren wir los nach Weilburg an die Lahn.

Nach der Einführung und ausgestattet mit Schwimmwesten ging es in drei Zehner Kanus los. Bis zur Pause paddelten wir 15 Kilometer. Es herrschte gute Laune in allen Kanus, durch gelegentliche Wasserschlachten erheiterten wir uns gegenseitig. Durch Zusammentreffen in den Schleusen, lernten wir neue Leute kennen und schlossen Bekanntschaften. Dabei war unter anderem auch ein Junggesellenabschied. Nach ca. zweieinhalb Stunden machten wir eine Rast am Piratenlager Aumenau. Dort stärkten wir uns für die nächste Etappe. Eine unserer Teamerinnen teilte selbstgemachte Muffins aus. Frisch gestärkt ging es weiter. Wir plauderten beim Paddeln und lernten uns somit besser kennen.

Eine Gruppe entdeckte sogar einen Eisvogel. Nach weiteren eineinhalb Stunden kamen wir an unserem endgültigen Ziel an. Insgesamt legten wir eine ca. 23 Kilometer lange Strecke zurück. Am Ende teilten wir uns in einem Kreis unsere Meinungen zu dieser Kanutour mit. Letztendlich hat jedem dieser Tag gut gefallen, wir hatten eine Menge Spaß zusammen und lernten uns auf diese Weise noch besser kennen. 


Eyleen Wintersbach und Leoni Schreiber

Konfirmation

Für viele evangelische Jugendliche ist der Tag der Konfirmation das größte Fest in ihrem bisherigen Leben. Viele Gäste reisen dann zu Ehren der Konfirmandinnen und Konfirmanden an und zeigen mit Geschenken, wie sehr die Jugendlichen ihnen am Herzen liegen. In den Gemeinden der EKHN werden jährlich über 18.000 Jugendliche konfirmiert.

Damit die Konfirmandinnen und Konfirmanden auf diesen großen Tag vorbereitet sind, besuchen sie rund ein Jahr lang den Konfirmandenunterricht. In der Evangelischen Kirchengemeinde Bickenbach ist diese Zeit seit 2006 geteilt in eine ca. 6wöchige Vorkonfirmandenzeit, genannt Konfi4, weil sie mit den Kindern der 4. Klassenstufe durchgeführt wird, und in eine ca. 10monatige Hauptkonfirmandenzeit, genannt Konfi9, mit Jugendlichen aus der 9. Klassenstufe. Weder in Konfi4 noch in Konfi9 geht es um Leistungen, sondern die Kinder und Jugendlichen stehen mit ihren Fragen zum Glauben, zur Bibel und zum Sinn des Lebens im Mittelpunkt. Zusammen mit den anderen erfahren sie, was wichtig für ihr Leben ist und welche Rolle die Gemeinde und der christliche Glaube spielen können. In Konfi4 werden die Kinder in das Abendmahl eingeführt und sie entdecken die Kirche als gottesdienstlichen Raum, in dem auch sie ihren Platz haben. Auf Exkursionen ins Bibelhaus Erlebnismuseum, ins Städelmuseum, auf Konfi9-Kanufahrt und beim KonfiCastle vom CVJM erleben sie in ihrer Konfi-Gruppe und mit anderen zusammen Spaß, Gemeinschaft und Spiritualität. Die Pfarrerin und die jugendlichen und erwachsenen Menschen, die sie in dieser Zeit begleiten, geben ihnen wichtige Impulse für ihr künftiges Leben.

Das Wort „Confirmatio“ bedeutet „Befestigung, Bekräftigung“. Während des festlichen Konfirmationsgottesdienstes bestätigen die Jugendlichen als mündige Christin oder als Christ das Versprechen, das ihre Eltern und Paten bei ihrer Taufe gegeben haben. Dadurch wird erneut deutlich, dass Gott „Ja“ zu ihnen sagt, sie so annimmt, wie sie sind. Von nun an gelten sie als mündige Mitglieder der christlichen Gemeinde und entscheiden auf der Grundlage der Bibel selbst über ihren Glauben.

 

top