Menu
Menü
X
KGM2017-6 Gemeindebrief
2017-6 Gemeindebrief

Angedacht

Liebe Bickenbacherinnen und Bickenbacher,
 
alle Jahre wieder – Wochen voller Traditionen und Rituale liegen vor uns. Einige freuen sich darauf, andere sind vielleicht eher skeptisch. Manche denken an den Zeitdruck, die Verpflichtungen und Geschenke, andere an gemütliche Stunden, Kerzen, Plätzchen und Punsch. Auf viele Traditionen wird sich berufen. Doch trotz all dem Gewohnten – manchmal sogar Festgefahrenem – verändern sich Situationen, Menschen mit denen man feiert, der Ort, das Essen... Nicht alles bleibt, wie es immer war. Einiges endet und schafft so Platz für Neues.  Bis es aber soweit ist, muss das Alte verabschiedet und eventuell auch betrauert werden. Dann kann etwas Neues kommen. Auch beim Jahreswechsel gestalten wir den Übergang. Jahresrückblicke füllen die Fernsehprogramme und auch manch ein Tagebuch. Es ist ein Innehalten, ein Rückblick, bevor Neues beginnt. Auch wenn sich einige wünschen, dass alles planbar ist, bleibt wie es war und so gemacht wird wie immer (the same procedure as last/every year…) – es gibt Veränderungen und das ist meist auch gut so.
 
Ich mag Vertrautes, brauche aber auch Überraschungen und hin und wieder Veränderungen. So schlage ich 2018 einen neuen Weg ein, andere Aufgaben und Herausforderungen warten auf mich. Ich werde meine Arbeit hier beenden und Bickenbach verlassen. Vieles nehme ich mit, lasse aber auch einige(s) zurück. Das wird sich vermutlich bei meinem Verabschiedungsgottesdienst nochmal deutlich zeigen. 
 
Wenn Sie mögen, kommen Sie am 03. Dezember  in die Stephanskirche – herzliche Einladung!  Auf mich wartet eine neue Stelle in Fürth und ich bin freudig gespannt, wer und was mich dort erwartet. Bis dahin versuche ich den Übergang zu gestalten, mich zu verabschieden und auf das Neue vorzubereiten.  Denn es wird zwar etwas verändert, aber es geht auch weiter – für Sie hier in Bickenbach und für mich.  
 
Doch noch einmal zurück zu Tradition und Ritual: Frohes Neues – das wünschen wir uns zum Neujahr. Da steckt für mich einiges hinter – es ist nicht nur eine leere Floskel. Ich wünsche Ihnen, dass Sie im neuen Jahr gesund und glücklich sind, dass Sie eine Aufgabe – einen Sinn haben, sich freuen können, mutig und offen für Veränderungen sind. Auch für mich wünsche ich, dass mein Neubeginn in Fürth froh wird…
 
Ich gehe reich beschenkt, mit vielen Erinnerungen, Begegnungen und Erlebnissen im Gepäck. Vielen Dank für alle, die mich und meinen Lebensweg hier in meiner Bickenbachzeit begleitet haben, für das gute und segensreiche Miteinander!  
 
Ihnen allen wünsche ich eine gesegnete Adventszeit und frohe Weihnachten.  Ich verabschiede mich mit den besten Wünschen für 2018 und der neuen Jahreslosung aus der Offenbarung. Gott spricht: Ich will dem Durstigen geben von der Quelle des lebendigen Wassers umsonst. Lassen Sie sich von Gott versorgen.  In diesem Sinne: Frohes Neues!
 
Herzliche Grüße, Lydia Ploch

top