Menu
Menü
X

Bickenbacher Frauenhilfe– eine Spurensuche . . .

UBluSpurensuche
Spurensuche
UBluSpurensuche
Spurensuche

Seit über 100 Jahren gibt es in der EKHN Frauenverbände.

Kaiserin Auguste Victoria, Gemahlin von Kaiser Wilhelm II., war eine sehr religiöse und sozial engagierte Landesmutter. Besonders die ärmere Bevölkerung lag ihr am Herzen. Im Jahr 1888 stiftete sie den "Evangelisch-Kirchlichen Hülfsverein", aus dem 1899 die Evangelische Frauenhilfe hervorgeht.

Während Frauen um die Jahrhundertwende aus dem politisch-gesellschaftlichen Leben noch

weitgehend ausgeschlossen waren, bot die Frauenhilfe interessierten Frauen die Möglichkeit, sich im kirchlichen Raum gesellschaftlich zu organisieren und zusammenzukommen.

Im Oktober 1907 wird in Darmstadt der "Verband Evangelisch-Kirchlicher Frauenvereine in Hessen e.V." gegründet:

"Der Verband hat den Zweck, durch den Zusammenschluss der parochialen Frauenvereine (...) Austausch von Erfahrungen zu vermitteln, (...) Anregungen zu geben, (...) gemeinsame Arbeiten in Angriff zu nehmen und dadurch die evangelische Frauenwelt unserer Gemeinden zu persönlicher Liebesarbeit zu organisieren".

Evangelische Frauen kümmerten sich um Arme und Kranke, sie errichteten Kindergärten und sammelten Spenden für Kirche und Diakonie.

Im Jahr 1911 bildet das Elisabethenstift in Darmstadt "Nothelferinnen" für die Krankenpflege auf dem Lande aus.

Diakonissen werden mit Unterstützung von Frauenhilfe-Gruppen in den Gemeinden eingesetzt, und zwar zur Krankenpflege und in Kindergärten. Über die Gründung der Evangelischen Frauenhilfe in unserer Evangelischen Kirchengemeinde in Bickenbach gibt es keine genauen Daten. Um aber einen annähernden Zeitpunkt ausmachen zu können, seit wann sich evangelische Bickenbacher Frauen treffen, haben wir, Gisela Felber und ich, es uns zur Aufgabe gemacht, Nachforschungen in der handschriftlich geführten Chronik unserer Kirchengemeinde anzustellen.

Einem genauen Gründungsdatum sind wir bei der Recherche nicht auf die Spur gekommen. Mit Eintragungen von dem früheren Pfarrer Gustav Böckner (von 1934 - 1946 Pfarrer in Bickenbach) beginnen jährliche Aufzeichnungen zur Frauenhilfe (damals noch "Frauenverein"). Es kann also festgehalten werden, dass es die Evangelische Frauenhilfe in Bickenbach schon seit fast 90 Jahren gibt.

Über die weitere Entwicklung der Ev. Frauenhilfe Bickenbach bis in die heutige Zeit werden wir in den folgenden Gemeindebriefen berichten.

Renate Knodel

Frauenhilfe

EKHNFrauenhilfe Logo
Frauenhilfe Logo

Wir, die Frauenhilfe der Evangelischen Kirchengemeinde Bickenbach, sind eine offene Gruppe, die sich regelmäßig am 4. Mittwoch eines jeden Monats in der Zeit von 14:30 Uhr bis ca. 16:15 Uhr in unserem Ev. Gemeindehaus unter der Leitung von Gisela Behringer, Gisela Felber, Renate Knodel und Asta Soultanian trifft.

Für jedes dieser Treffen wird ein Thema liebevoll und kreativ für die Runde vorbereitet.

Je nach Thema werden Geschichten und / oder Gedichte vorgelesen, es wird von wahren Begebenheiten berichtet und die Besucher werden auch zum Mitmachen (-denken) angeregt. - Die Themen für das laufende Jahr können Sie dem dieser Seite angehängten Jahresprogramm entnehmen.

Eine Andacht, das gemeinsame Singen kirchlicher und weltlicher Lieder sowie eine Kaffeepause mit Zeit zum Austausch gehören selbstverständlich dazu.

Zweimal im laufenden Jahr dürfen wir Pfarrerin Andrea Thiemann in unserer Runde begrüßen, die dann diese beiden Nachmittage gestaltet.

Wenn wir Sie neugierig gemacht haben, dann kommen Sie doch einfach mal zu einem Treffen dazu. Wir freuen uns !

top