Menu
Menü
X

Bickenbach unterstützt philippinische Kinder

HILFSPROJEKT Der christliche Verein Fruit Tree erhält Spenden und Kollekten für seine Arbeit vor Ort

BICKENBACH - Die politische Gemeinde und die Evangelische Kirchengemeinde Bickenbach unterstützen ein Projekt der christlichen Hilfsorganisation Fruit Tree (Darmstadt) auf der philippinischen Insel Mindanao, bei dem vor allem Kinder aus der Siedlung Kinamlutan bei der Stadt Butuan City unterstützt werden.

Während die Kirchengemeinde vor allem die Kollekten bei Kasualien wie Trauungen, Taufen und Bestattungen sowie den Kindergottesdienstkollekten in dieses Programm von Fruit Tree investiert, hat die politische Gemeinde aus ihrem Haushalt 2016 auf Antrag der Kirchengemeinde die Summe von rund 3670 Euro aus ihrem Etatposten „humanitäre Hilfe“ in dieses Vorhaben investiert. Auf Einladung des Darmstädter Trägervereins sind derzeit die beiden Projektmanager Eddie und Liezel Amarille auf Besuch, um die Unterstützer über das Projekt auf Mindanao und seine Erfolge direkt zu informieren.

Der Ingenieur und die Lehrerin arbeiten als Freiwillige in dem vor rund drei Jahren mit Spenden errichteten und unterhaltenen Gemeinschaftshaus, das rund 200 Kinder aus der Reisarbeitersiedlung samstags besuchen, wo sie in vielfacher Hinsicht Unterstützung erhalten. „Die Eltern der Kinder und auch die Kinder arbeiten in den staatlichen Reisfeldern“, berichtet der Ingenieur. „Wir vermitteln ihnen christliche Werte, unterstützen sie in ihrer Bildung, sorgen mit Spiel- und Bastelangeboten für Abwechslung, feiern jeden Monat für die Geburtstagskinder eine kleine Party“, berichtet Eddie Amarille. Für Fruit Tree ist es nach Einschätzung des Vorsitzenden Jörg Neff, der selbst zwei Jahre lang als Freiwilliger auf den Philippinen gearbeitet hat, ein großer Erfolg, dass inzwischen für 90 dieser 200 Kinder eine Patenschaft besteht.

„Die Paten sorgen mit 10 Euro im Monat dafür, dass die Kinder aus den kinderreichen Familien nicht nur das Schulgeld bezahlen können, sondern auch die Schuluniform und die Schulsachen“, erläutert Neff. Die meisten Familien im Dorf können nicht alle Kinder ausbilden lassen. „Wir haben mittlerweile eine gute Bilanz, denn unsere Kinder aus dem Zentrum gehören zu den jeweils Besten in der Schule“, berichtet Eddie Amarille.

„Wir haben hier ein Projekt auf Augenhöhe“, sagt Jörg Neff. Seine Vorstandskollegin Analena Hermani, die dem Bickenbacher Kirchenvorstand angehört und dort das Projekt vorgestellt hat, ergänzt, dass die Spenden für Fruit Tree in vollem Umfang der Projektarbeit zugutekämen, da alle Helfer ehrenamtlich tätig seien.

Von Claudia Stehle

Repair Café Bickenbach

Was macht man mit einem Toaster, PC, Staubsauger, der nicht mehr funktioniert? Oder mit einem Fahrrad, bei dem das Rad schleift? Oder , oder...

Wegwerfen? Denkste!

Die Flüchtlingshilfe Bickenbach ohne Grenzen e.V. hat deshalb die Gründung eines Repair Cafés initiiert.

Ziel des Repair Cafés ist es primär, das Umweltbewusstsein zu fördern und dass Bickenbacher Bürgerinnen und Bürgern gemeinsam Dinge reparieren und instand setzen.

Das Motto ist:  "Hilfe zur Selbsthilfe" und damit auch "von Mensch zu Mensch..."  Es ist auch dazu gedacht, den Flüchtlingen Gelegenheit zu bieten, mit ortsansässigen Menschen in Kontakt zu treten und gleichzeitig ihr Können einzubringen bzw. ihre Kenntnisse zu erweitern.

Seit Anfang 2017 wurden bereits 3 Repair Café-Termine erfolgreich angeboten. Zahlreiche defekte Geräten konnten instand gesetz werden. So engagieren wir uns gemeinsam für Müllvermeidung und Nachhaltigkeit. Nebenbei kann man Kaffee & Kuchen im Café genießen und mit anderen Menschen in Kontakt treten.

Das Repair-Cafe findet im Container des Vereins Bickenbach ohne Grenzen e.V.,

Berta-Benz- Str. 97, jeweils in der Zeit von 14 bis 17 Uhr statt.

Folgende Termine sind vorgesehen:

26. August

30. September

04. November

Weitere Infos unter www.repaircafe-bickenbach.de

KonfiCamp 2017 - 30.08 bis 03.09. - unsere neuen Konfis sind mit dabei

Konfimandinnen und Konfirmanden sind herzlich eingeladen, den Reformationssommer 2017 in der Lutherstadt Wittenberg zu verbringen. Vom 31. Mai bis 10. September werden am nördlichen Stadtrand von Wittenberg 11 KonfiCamps stattfinden. Etwa 1.500 Jugendliche pro Camp-Woche werden dort in Zeltdörfern wohnen und sich über ihre Ansichten austauschen, wobei sie die Gemeinschaft vieler erleben und ein Teil von einer einzigartigen Erfahrung werden. Ausflüge nach Wittenberg zur Weltausstellung Reformation, Workshops in Gruppen oder auch ein gemütlicher Tagesabschluss am Abend werden Programmpunkte darstellen.

Mehr Infos zum KonfiCamp

Mit Lust und Liebe singen - Martin Luthers Lieder heute

Fremd können sie sein, diese Lieder - und das ist ja auch kein Wunder:
500 Jahre sind eine lange Zeit, in der die Welt sich ändert, Sprache sich wandelt, Musik und Gesang neue Wege gehen …. Andererseits:
Psalmen werden heute auch noch gesungen - und die sind über 3 000 Jahre alt! Vielleicht braucht das "Alte" einfach mehr Aufmerksamkeit als das bekannte Neuere, vielleicht darf "Altes" erwarten, dass man ihm etwas mehr Zeit schenkt - Zeit und Aufmerksamkeit - und etwas Geduld.
*******
So sie's nicht singen, so gleuben sie's nicht", hat Martin Luther einmal gesagt - ein steiler Satz, der deutlich macht, dass Singen für Luther zur Theologie gehört. Wer sich mit Martin Luthers Liedern beschäftigt, begegnet dem Kern seiner Theologie - denn Lieder sind für ihn nicht nur Texte, nicht nur zu Papier gebrachte Gedanken; Lieder sind gesungenes, also "klingendes" WORT, viva vox evangelii. Dieses klingende, häufig poetisch gefasste Wort will nicht nur das Denken anregen und beschäftigen - es will über das Ohr ins Herz, in jenes Zentrum der Person, in dem der Glaube geweckt werden soll. Und aus dem Glauben wachsen Hoffnung und Liebe - und Geduld. Singen macht es möglich, dass viele verschiedene Menschen einstimmig "sprechen" - und zugleich zeigt die Musik an, dass wir von solch großen Dingen "sprechen", dass dafür Worte allein nicht genügen: Diese Worte drängen über die Sprache hinaus zur Musik. Musik ist eine Sprache eigener Art...
*******
Wir werden an einigen charakteristischen Liedern Martin Luthers entlang gehen - singend - hörend - denkend - fragend - vielleicht auch kritisch fragend - vielleicht auch staunend...

Herzliche Einladung!
Christa Reich

"Gott grüß die Kunst" Martin Luther und der Buchdruck

Sonderausstellung anlässlich des Jubiläums 500 Jahre Reformation

Der Geschichts- und Museumsverein Bickenbach e.V. und die Evangelische Kirchengemeinde Bickenbach laden anlässlich des Reformationsjubiläums zu einer gemeinsamen Ausstellung in das Museum im Kolbschen Haus in Bickenbach ein.

Die  Ausstellung zeigt, wie es durch die Erfindung von Johannes Gutenberg möglich war, die von Martin Luther übersetzten Schriften und Bibeln in verhältnismäßig kurzer Zeit unter das Volk zu bringen.

Vom 2. September bis 5. November 2017 sind alte Dokumente, Luther-Bibeln und Exponate bis in die Neuzeit zu bewundern. Außerdem gibt es viele Informationen zur Zeitgeschichte Martin Luthers und zur Geschichte des Buchdruckes auch vor der Zeit von Martin Luther. Dabei wird das Gießen der einzelnen Lettern aus Blei bis hin zum Zusammenfügen der einzelnen Buchstaben zu einem druckfertigen Satz veranschaulicht.

Buchdrucker, Schriftsetzer, Lithografen und andere "Jünger der Schwarzen Kunst" grüßten und grüßen sich bis in die Gegenwart sowohl mündlich als auch schriftlich mit dem Buchdruckgruß "Gott grüß die Kunst" - auf den "Gott grüße sie" erwidert werden sollte. - Beachtenswert ist hierbei, dass im Gegengruß das "sie" kleingeschrieben wird, denn es bezieht sich auf die Kunst und nicht auf den Grüßenden.

Eröffnung der Ausstellung ist am Samstag, 2. September 2017, 15 Uhr.

Öffnungszeiten: Sonntags von 15 - 17 Uhr oder nach Vereinbarung unter der

                                Telefonnummer 06257/61883 oder 64323

Gemeinsames Segens-Wochenende „Segen sein – gesegnet sein“

Vom 10. November bis 12. November 2017 laden die Kirchengemeinde und der CVJM Bickenbach alle ein zu einem gemeinsamen Wochenende nach Herbstein im Naturpark Hoher Vogelsberg zu fahren. (www.cvjm-feriendorf.de) - Das Gelände bietet besonders für Kinder viele Attraktionen (Tiergehege, Bach, Seilbahn,…). Die Ferienhäuser (Familienbereich) sind für uns reserviert, so dass wir eine komfortable Unterkunft haben.
Es erwartet Sie ein abwechslungsreiches Programm rund ums Thema Se-gen. Als Referenten geben Barbara und Marcus Wehrstein, Gemeindebe-rater aus Griesheim (Weitere Informationen unter www.wehrstein-beratung.de) Impulse u.a. zu gesegneten Personen in der Bibel und kom-men mit uns interaktiv in Austausch. Es wird verschiedene Möglichkeiten zur Vertiefung geben, um über persönliche Segensgeschichten nachzu-denken. Außerdem werden Workshops angeboten zum Thema: Wo bin ich selbst ein Segen: In der Familie? Im Beruf? In der Gemeinde?
Natürlich feiern wir am Sonntag gemeinsam einen Segensgottesdienst, so dass jeder Segen persönlich und in der Gemeinschaft erleben kann.
Schon allein die Beschäftigung mit dem Thema Segen in verschiedenen Dimensionen mit Austausch und Aktivitäten ist sicher ein Erlebnis, doch es wird auch noch Zeit sein zum Singen, Spielen, Spazierengehen, Spaß ha-ben und um dabei generationsübergreifende Gemeinschaft zu genießen.

Den Kostenbeitrag für das Wochenende (30€ für Erwachsene; 25€ für Ju-gendliche/SchülerInnen/Studierende; Kinder unter 12 Jahren sind frei) überweisen Sie bitte auf das Konto des CVJM Bickenbach e.V.;
Verwendungszweck: MAWE 2017, (Name des Teilnehmenden)
IBAN: DE59 5086 1501 0000 1050 07, BIC: GENODE51ABH
Bank: Raiffeisenbank Nördliche Bergstraße eG Bickenbach

ANMELDUNG AB SOFORT BIS 10. September 2017 im Pfarrbüro

 

 

CiB Ausflug 2017nach Worms

CiBCiB Ausflug 2017
CiB Ausflug 2017

Musikvideo "Das Privileg zu sein" von Samuel Harfst

Sie sind heilig! - Gott glaubt an Sie!

Ja, Sie lesen richtig. Die EKHN beginnt jetzt auch mit Heiligsprechungen – und zwar aller ihrer Mitglieder. Die erste Impulspost 2017 richtet sich damit gegen das reine Leistungsdenken der heutigen Zeit: Sie müssen nicht erst jemand besonderes werden – in den Augen Gottes sind Sie es schon! Sie sind wunderbar geschaffen – Sie sehen gut aus – Sie sind wertvoll – Sie werden gebraucht. Kurz: Sie sind heilig!

Perfektion und Selbstoptimierung stehen in unserer Gesellschaft auf der Tagesordnung. Der Druck wird sowohl im beruflichen als auch im familiären Kontext immer größer: Schaffe ich alles? Wie bringe ich alles unter einen Hut? Bin ich gut genug für den Beruf oder meinen Partner? Wann habe ich genug geleistet?

Auch für Martin Luther standen vor über 500 Jahren ähnliche Fragen im Raum: Wie kann ich vor Gott bestehen? Wann bin ich gut genug? Nach intensivem Bibelstudium erkannte er: Ich muss gar nichts leisten, um vor Gott zu bestehen – Gott nimmt mich an, so wie ich bin. Oder anders ausgedrückt: Gott glaubt an mich. Diese Einsicht wurde zur Entdeckung seines Lebens und veränderte mit der Reformation die Welt.

Heilig bin ich also schon, weil Gott an mich glaubt. Nicht weil ich selber etwas leiste. Die Impulspost entfaltet das Spannungsfeld göttlichen Zuspruchs und menschlicher Lebensrealität. Dabei möchte sie auch dazu anregen, sich mit den Themen „Lust auf Leistung“ und gleichzeitig mit der Frage: „Wie komme ich zur Ruhe, und wie raus aus dem Hamsterrad“ auseinanderzusetzen. Jede Gemeinde kann hierbei ihren eigenen Schwerpunkt setzen – zu allen Facetten des Themenspektrums „Perfektion, Leistung, Muße“ finden Sie auf dieser Webseite vertiefendes Material, beginnend mit einem Video von Samuel Harfst, der das Thema „Gott glaubt an dich“ musikalisch begleitet:

Nachlese zu "Wenn Engel lachen"

Hier finden Sie mehr ...

Reformation einfach erklärt - mit dem Playmobil-Luther

top