Menu
Menü
X

Hier gibt es weitere Informationen

AThIsrael Reise
Israel Reise
DRPDe Roode Pelikan
De Roode Pelikan

Fortbildung Besuchskreis - Oktober 2018

Klicken zum Vergrößern

Impressionen des tollen Konzerts der „Pretty Lies Light“

  • RoBePretty Lies Light
  • RoBePretty Lies Light
  • RoBePretty Lies Light
  • RoBePretty Lies Light
  • RoBePretty Lies Light
  • RoBePretty Lies Light
  • RoBePretty Lies Light
  • RoBePretty Lies Light

NEU !

Hier finden Sie Informationen zum Kirchenjahr, sowie zu Fest- und Gedenktagen

Fest- und Gedenktage

Kinderchor - die Lieblingslieder

  • ChScKinderchor-Konzert 2018
  • RoBeKinderchor - Best of
  • RoBeKinderchor - Best of
  • RoBeKinderchor - Best of
  • RoBeKinderchor - Best of
  • RoBeKinderchor - Best of
  • RoBeKinderchor - Best of
  • RoBeKinderchor - Best of
  • RoBeKinderchor - Best of
  • RoBeKinderchor - Best of
  • RoBeKinderchor - Best of
  • RoBeKinderchor - Best of

Gemeindeausflug nach Hanau

  • RoBeGemeindeausflug
  • RoBeGemeindeausflug
  • RoBeGemeindeausflug
  • RoBeGemeindeausflug
  • RoBeGemeindeausflug
  • RoBeGemeindeausflug
  • RoBeGemeindeausflug
  • RoBeGemeindeausflug
  • RoBeGemeindeausflug
  • RoBeGemeindeausflug
  • RoBeGemeindeausflug
  • RoBeGemeindeausflug

Bickenbacher Kinderchor probt geistliche Musicals

Darmstädter Echo - Claudia Stehle

Die Auftritte bereichern die Gottesdienste in der Evangelischen Kirchengemeinde Bickenbach. Gewerbeverein überreicht Spende an den Chor.

BICKENBACH - Eine feste Größe im Leben der Evangelischen Kirchengemeinde Bickenbach ist der Kinderchor für junge Sänger zwischen fünf und zwölf Jahren, den Christiane Schmidt 1992 aus der Taufe gehoben hat und der mit seinen Auftritten Gottesdienste bereichert.

„Ein vergleichbares Angebot gab es damals nicht, daher hatte ich nach meiner abgeschlossenen kirchenmusikalischen Ausbildung die Idee zur Gründung des Kinderchors“, sagt Christiane Schmidt, die auch heute den Chor mit seinen rund 30 Kindern noch leitet. Sie teilt sich diese Aufgabe seit 2009 mit Katharina Bechert. Die beiden haben die Chorkinder in zwei bis drei Gruppen aufgeteilt, mit denen jeweils in eigenen Chorstunden die entsprechende Chorliteratur für die gemeinsamen Aufführungen einstudiert wird.

Ziele sind Kindermusicals zu biblischen Themen vor allem zu Weihnachten und Ostern, aber auch zu anderen Festen im Kirchenjahr. Geprobt wird im Gemeindesaal, dabei wird Sprachschulung betrieben, weiterhin auch Rhythmus- und Musikspiele. „Wir fördern rundum die Musikalität der Kinder“, sagt die Chorleiterin

„Die Kinder kommen gern zu den Proben und freuen sich auf die Aufführungen“, sagt Christiane Schmidt. Die positive Atmosphäre bestätigt ihre Einschätzung. Viele Kinder singen schon seit dem Erreichen des Vorschulalters mit. „Bei unseren Auftritten gehören inzwischen die Kinder aus den ersten Jahren des Chors zu unserem Publikum und etliche von ihnen bringen bereits ihre eigenen Kinder dazu mit“, freut sich die Leiterin.

Für die Aufführungen ist nicht nur die musikalische Vorbereitung der Chorkinder wichtig, sondern dazu müssen jeweils die neuen Noten und Übungs-CDs angeschafft werden sowie die technische Ausstattung wie Mikrofone oder Begleitinstrumente. Außerdem benötigen die Chorkinder die passenden Kostüme und für die stimmigen Aufführungen sind auch Kulissen und Bühnenbilder erforderlich, die allesamt den Chor Geld kosten.

Daher war es für den Chor ein besonderes Erlebnis als jetzt die Bickenbacher Anita und Peter Weigold, die einen Fliesenlegerbetrieb in der Gemeinde haben, gleich zwei Spenden in der Chorprobe überreichten. Gesammelt wurden sie bei den Aktionstagen des Bickenbacher Gewerbevereins. Die Initiative ging dabei von Anita Weigold aus, die gut 20 große Blechkuchen gebacken hatte, die sie zugunsten des Kinderchors offerierte. Ihrer Idee schloss sich die Firma IGM Messen an, die den Besuchern an den beiden Tagen Eis für den guten Zweck anbot.

„Hier wird über alle Grenzen hinweg Arbeit mit und für Kinder geleistet, das ist unterstützenswert“, sagte Peter Weigold. „Macht weiter so, wir kommen gern zu euren Aufführungen“, ermunterte er die jungen Sänger.

Erntedankfest

  • RoBeErntedank
  • RoBeErntedank
  • RoBeErntedank
  • RoBeErntedank
  • RoBeErntedank
  • RoBeErntedank
  • RoBeErntedank
  • RoBeErntedank

Besuchskreisausflug 2018

In diesem Jahr statteten wir Lydia Ploch an ihrer neuen Wirkungsstätte in Fürth einen Besuch ab.

Nach einer kleinen Führung durch das Gemeindehaus hielt Lydia Ploch eine Andacht in der Ev. Kirche Fürth mit Liedern, Gebet und Segen.

Danach besuchten wir das

Kleine Museum für alte Läden und Reklame in Hammelbach.

Gezeigt werden dort vier originale Läden von 1900 bis in die 60er Jahre. Für die meisten von uns wurden hier alte Erinnerungen wach

Beim Uhren-Schorsch in Erlenbach konnten wir uns dann in gemütlicher Runde und bei gutem Essen stärken.

Auch Lydia Ploch hat den Weg von Fürth nach Erlenbach auf sich genommen, um mit uns noch ein wenig gemeinsame Zeit zu verbringen.

Natürlich durfte ein  Abschluss mit Kaffee und Kuchen nicht fehlen!

Danke an Petrus, dass er uns für diesen Tag so schönes Wetter geschenkt hat

u n d

Danke auch an unsere treuen Fahrer Elsbeth Edel und Wolfgang Krämer, die uns in altbewährter Weise durch unseren herrlichen Odenwald "kutschiert" haben.

 

 

Die Kanutour der Konfis

Am Samstagmorgen, dem 25.08.2018, fuhren wir nach Weilburg. Dort war das Wetter leider alles andere als ideal für eine Kanutour: Es regnete, der Himmel war grau und es war kalt. Doch schon als wir nach der Einweisung die Boote ins Wasser schoben, klärte es sich auf, es hörte auf zu regnen und dann wurde es sogar wärmer.

Nach dem Schiffstunnel paddelten wir eine Weile bis wieder Schleusen kamen. Nach einigen Stunden, in denen wir einige Kilometer gepaddelt waren, zogen wir die Kanus an Land, um endlich in Aumenau Rast zu machen, zu picknicken und etwas Kraft zu tanken. Als es nach einer knappen Stunde weiterging fiel auf, dass eines der drei Boote ein Loch hatte, sodass Wasser reinlief, was jedoch nicht weiter schlimm war.

Anfangs gab es zwar noch Probleme mit dem Rhythmus, doch vor allem am Ende hatten wir einen super Takt raus, sodass wir dadurch sehr viel organisierter und schneller waren. Da wir 10-er Boote hatten, konnte man sich mal eine kleine Pause erlauben, während die anderen einen „mitzogen“. Da jede/r mithalf und sein/ihr Bestes gab, kamen wir gut voran und konnten so auch aus dem kleinen Zweikampf, der zwischen zwei Gruppen entbrannte, als Sieger hervorgehen. Gegen 16.45 Uhr kamen wir erschöpft am Ziel in Villmar an und wurden nach Hause gefahren. Dieser Tag hat allen gezeigt, wie wichtig Teamarbeit ist und er wird uns als eines der schönsten Konfi-Erlebnisse in Erinnerung bleiben.

Janina Schneider

Farbe bekennen für die Demokratie – Gemeinsam für Vielfalt, Toleranz und Solidarität

Die evangelische und die katholische Kirche an der Bergstraße appellieren an alle Menschen, sich bei aller Unterschiedlichkeit für ein solidarisches Miteinander einzusetzen. Ausgrenzung, Hass und Hetze dürfen in unserer Gesellschaft keinen Platz haben.

Gemeinsam mit zivilgesellschaftlichen Organisationen, Parteien und Gewerkschaften wollen wir ein Zeichen setzen für die Vielfalt und Weltoffenheit in der Region Bergstraße, für ein Zusammenleben in Respekt und Solidarität.

Wir befürchten, dass im bevorstehenden Landtagswahlkampf populistische Kräfte Ängste schüren und mit simplen Antworten und Botschaften auf Stimmenfang gehen.

Als Christinnen und Christen glauben wir, dass Gott die Menschen in ihrer Vielfalt liebt. Deshalb stehen wir dafür ein, die Würde und das Recht jedes einzelnen Menschen zu achten und in unserer Gesellschaft Teilhabe und Solidarität zu fördern. Wir wollen gemeinsam mit vielen anderen bezeugen, dass wir in unserer Region auch in Zukunft weltoffen, demokratisch und antirassistisch leben und Menschen, die vor Verfolgung, Krieg und Gewalt geflohen sind, beistehen werden.

Israel-Reise

KGMIsrael-Reise
Israel-Reise

Alles unter einem Hut

Sommerfest unserer Frauenhilfe am 25. Juli 2018

Trotz über 30°C im Schatten konnten wir zum diesjährigen Sommerfest

16 Frauen begrüßen und alle/s "unter einen Hut bringen".

In biblischen Geschichten spielen Hüte keine Rolle, aus dem christlichen Sprachgebrauch wissen wir aber, dass "wir in Gottes Hut sind".

Das Wort Hut bedeutet schützende Bedeckung in Form einer Kopfbedeckung und/oder menschlicher oder göttlicher Schutz. Nähere Erläuterungen hierzu hörten wir in einer entsprechenden Andacht. Wie immer wurden gemeinsam passende Lieder zum Thema gesungen, unter anderem auch "Mein Hut der hat drei Ecke ....", und unsere Besucher konnten sich an lustigenHut-Geschichten und Gedichten erfreuen.

Krönender Abschluss war eine Hut-Modenschau mit den Models Asta Sultanian und Renate Knodel, moderiert von Gisela Behringer. Die vorgestellten Hüte waren eigene Kreationen von der Hutmacherin Gisela Behringer.

Es war wieder einmal ein unterhaltsamer und kurzweiliger Nachmittag und niemandem war bewusst, dass wir zeitlich kräftig überzogen hatten.

top