Menu
Menü
X

3 Jahre Männerkochgruppe

Am 19. August 2019 startete die Männerkochgruppe mit dem ersten gemeinsamen Kochabend. Nichts ahnend, dass der Andrang so groß war und die Küche des Gemeindehauses aus alle Nähten platzte. Für den nächsten Kochabend musste ein größer Küchenraum her. Nach einem kurzen Abstecher in die Küche des neuen Bürgerhauses in Bickenbach ergab sich die Chance in der Melibokusschule Alsbach künftige Kochabende durchzuführen. Anfänglich noch im nostalgischen Stil eingerichtet, zeigte sich bald die Schulküche, nach grundlegender Renovierung, im modernen Outfit.

8 komplett eingerichtete Kochinseln mit eigenem Kochfeld, Backofen und Spüle, bieten den Kochfreunden viele Möglichkeiten. Von bodenständiger Hausmannskost bis zu ausgefallenen Fernweh-Rezepten wird von der Gruppe am Kochabend ein komplettes Menü zubereitet. Zwischen den einzelnen Gängen oder beim Kartoffelschälen ist genügend Zeit Küchentipps auszutauschen und nette Gespräche zu führen. Ein schön gedeckter Tisch und kreativ angerichtete Teller laden zum Essen ein und runden den Kochabend ab.

Lust dabei zu sein? Es sind noch Plätze frei!

Durch die Modernisierung und Neuanordnung der Küche ergibt sich jetzt die Möglichkeit für weitere interessierte Hobbyköche oder Kochanfänger mit dabei zu sein. Wer also Lust hat in geselliger Runde den Kochlöffel zu schwingen kann sich gerne bei einem der Ansprechpartner melden. Wir treffen uns monatlich am zweiten Montag ab 18:30 Uhr in der Schulküche der Alsbacher Melibokusschule zum Kochen, Reden, Spülen, Spaß haben, . . .

Ansprechpartner sind:

Roderic Bechert              roderic.bechert@gmail.com                                                                          Burkhard Merg                burkhard.merg@freenet.de

Nächster Kochabend ist am 10. Oktober 2022

Frauenhilfe Bickenbach ist älter als gedacht

In Bickenbach besteht die evangelische Vereinigung seit fast 90 Jahren / Großes Vereinstreffen in den dreißiger Jahren

Von Claudia Stehle

BICKENBACH. Licht ins Dunkel der Vorgeschichte der evangelischen Frauenhilfe in Bickenbach will deren Leiterin Renate Knodel bringen, denn bislang ist weder ein Gründungsdatum überliefert, noch gibt es Hinweise, die auf ein solches Datum schließen lassen.

„Anstoß für meine Recherchen war im vergangenen Jahr ein Schreiben unseres Dachverbands in Darmstadt zu unserem vermutlich 50-jährigen Bestehen“, berichtet sie. Ältere Mitglieder verwiesen dabei darauf, dass dies gar nicht sein könne, da die Frauenhilfe im Ort schon lange vor 1971 gegründet worden sein musste. Das brachte Renate Knodel auf die Idee, das Geheimnis des Gründungsdatums aufzuklären.

„Die Idee zur Frauenhilfe geht vermutlich auf die deutsche Kaiserin Auguste Victoria zurück, die sich um 1900 dieses Themas angenommen hatte“, sagt Renate Knodel. Sie hat inzwischen einige Nachforschungen betrieben und in den Gemeindebriefen ihre Mitbürger über das Ergebnis dieser Recherche informiert. Unterstützt wurde sie dabei von Mitgliedern der Frauenhilfe. „Gisela Felber, die sich mit der Sütterlinschrift gut auskennt, hat mir beispielsweise geholfen, die Unterlagen in dieser Schrift zu entziffern“, sagt sie. „Die tatsächlich erste Erwähnung der Frauenhilfe habe ich für 1934 gefunden, sodass wir 2024 unseren 90. Geburtstag feiern könnten“.

Diese Erwähnung erfolgte im Zusammenhang mit dem Bau des evangelischen Kindergartens in der Bahnhofstraße 1 ab 1929, allerdings ohne Hinweis darauf, dass es damals schon diese Organisation gab. „Der Frauenverein war damals schon mit 170 Mitgliedern ein großer Verein in unserer Gemeinde mit ihren 561 Haushalten und knapp 2000 Einwohnern“, stellt Renate Knodel fest.

Da damals viele Bickenbacher Familien Landwirtschaft betrieben, habe man auf deren Arbeitsprogramm bei der Festlegung der Treffen der Frauenhilfe Rücksicht genommen. „Im Winter traf man sich wöchentlich, über Sommer nur einmal im Monat“, erläutert sie. Sie hat auch herausgefunden, dass die Bickenbacher Frauen 1936 bereits Gastgeberinnen eines Treffens mit 13 Frauenvereinen waren, zu dem sich über 300 Frauen trafen.

Ihren Treffpunkt in der Kleinkinderschule verloren die Frauen 1939, als die Volkswohlfahrt der Nazis sich diese aneigneten und die Frauen in den Saal des Gasthauses „Zum Hirsch“ wechselten. Für die Kriegsjahre finden sich nur wenige Eintragungen zu Aktivitäten der Frauenhilfe. „Wir wollen aber unsere Recherchen bis heute fortsetzen und in einem zusätzlichen Kapitel die einzelnen Leiterinnen dieser Einrichtung sowie die Entwicklung des Vereins vorstellen“, kündigte Renate Knodel an. Sie hat dazu bereits erkundet, dass die Treffen ab 1962 im damals neu errichteten Bürgerhaus abgehalten wurden, danach wurde ins evangelische Gemeindehaus gewechselt.

„Uns hat natürlich auch die Pandemie in den letzten Jahren zu schaffen gemacht“, sagt Knodel und verweist darauf, dass zunächst während der Pandemie keine Treffen mehr möglich waren, sondern sie stattdessen Rundbriefe an die Mitglieder schickte. Seit dem Frühjahr und der Lockerung der Regeln treffe man sich wieder, anfangs noch in der Kirche, jetzt aber wieder im Stuhlkreis im Gemeindehaus. „Wir sind derzeit 35 Mitglieder, von denen etwa die Hälfte zu den Treffen kommt“, stellt die Leiterin fest, die sich auch Gedanken über eine mögliche Verjüngung der Mitgliederschaft macht.

Darmstädter Echo.29.08.2022

4. Lila Sandhasen Gottesdienst - ein völlig anderer Rückblick

Spendenaufruf Ukraine-Hilfe

Die Bickenbacher Initiative dankt ganz herzlich für die bisher auf dem Konto von „Bickenbach ohne Grenzen“ eingegangenen Spenden für das Kinderkrankenhaus in Lemberg in Höhe von 21.045,00 € (Stand 09.05.2022). Bereits am 11.03.2022 hat die erste Lieferung von medizinischem Gerät und Medikamenten für rund 5.000€ Bickenbach verlassen! Die Fotos dokumentieren die Ankunft in Lviv nur wenige Tage später. Wie sich herausgestellt hat, ist die kostengünstige Beschaffung des Materials, zunächst über die Johanniter/die Apotheke in Bickenbach und jetzt über den ASB, nicht einfach, da die Bundesregierung die Restbestände der Großhändler aufgekauft hat. Wir gehen aber davon aus, dass in nächster Zeit eine zweite Lieferung zustande kommen wird, inklusive Sachspenden aus der katholischen Kirchengemeinde St. Bonifatius.

Sie können auch weiterhin spenden an:                                                                                          Bickenbach ohne Grenzen e.V. Sparkasse Darmstadt                                                                  IBAN: DE 32 5085 0150 0125 0529 40                                                                    Verwendungszweck: Ukraine-Hilfe 2022 

Pfarrerin Andrea Thiemann

FUNDUS_Stella_BerkerJahreslosung 2022
Jahreslosung 2022

Hier finden Sie Informationen zum Kirchenjahr, sowie zu Fest- und Gedenktagen

Fest- und Gedenktage

top