Menu
Menü
X

Festliche Unterzeichnung der Hospiz-CHARTA

Am Sonntag, dem 04.07.2021, ist die Evangelische Kirchengemeinde Bickenbach der „CHARTA zur Betreuung schwerstkranker und sterbender Menschen in Deutschland“ beigetreten.

Zu dem Festakt der CHARTA-Unterzeichnung sind Gemeindemitglieder und externe Gäste gekommen, die im Verlauf der Veranstaltung miteinander in Austausch kommen konnten.

Die Veranstaltung wurde um 10:00 Uhr mit einem einfühlsamen thematischen Gottesdienst von Pfarrerin Andrea Thiemann eingeleitet. Nach einer schwungvollen musikalischen Überleitung von Michael Weisbarth und Raphael Thiemann begann um 11:00 Uhr der informative Teil zur Hospiz- und Palliativcharta. Aus dem Kirchenvorstand berichtete der Vorsitzende Dr. Niels Peter Thomas von dem Prozess, den die Mitglieder über einen längeren Zeitraum gegangen waren, bis es zu dem „Ja“ zur Charta kam. Viele Aspekte von Selbstbestimmung am Lebensende, von Vorsorge und Fürsorge, wurden im Vorfeld gemeinsam diskutiert, um sie in eine persönliche und gesellschaftliche Debatte einzuordnen.

Durch den Gastbeitrag von Christof Riffel, Palliativmediziner am Klinikum Darmstadt, konnten die Gäste unmittelbar von den Werten und Möglichkeiten erfahren, die die Palliativmedizin gemeinsam mit Palliativpflege und hospizlicher Begleitung bereithält – sowohl stationär als auch ambulant!

Zuhause sterben zu können, ist der Wunsch vieler Menschen, das bestätigte Frau Birgit Schneider, Koordinatorin vom Hospizverein Pfungstadt und nördliche Bergstraße e.V. in ihrem Redebeitrag. Ihre Arbeit und die der ehrenamtlichen Hospizbegleiter*innen orientiert sich an den Wünschen der Betroffenen und ihrer Angehörigen. Eine frühzeitige Kontaktaufnahme mit dem Hospizdienst und die Möglichkeit zu einem längerfristigen Kennenlernen kommen diesem Anspruch sehr entgegen.

Nach der offiziellen Charta-Unterzeichnung der Evangelischen Kirchengemeinde Bickenbach als „Institution“ wurden noch zwei offizielle Grußworte gesprochen und es gab einen kleinen Sektempfang.

Pfarrerin Silke Bienhaus sprach nicht nur als Stellvertretende Dekanin des Dekanats Bergstraße, sondern auch als Klinikseelsorgerin mit mehr als zwei Jahrzehnten Erfahrung in der Begleitung von Sterbenden und ihren Angehörigen. Bürgermeister Markus Hennemann hob die gesellschaftliche Verantwortung für schwerstkranke und sterbende Menschen hervor, die die inzwischen 2.405 institutionellen Unterstützer der Charta in Deutschland mit ihrer Unterschrift übernehmen.

Ute Blum Gemeindepädagogin

  • RoBeCharta
  • RoBeCharta
  • RoBeCharta
  • RoBeCharta
  • RoBeCharta
  • RoBeCharta
  • RoBeCharta
  • RoBeCharta
  • RoBeCharta
  • RoBeCharta
  • RoBeCharta
  • RoBeCharta
  • RoBeCharta
  • RoBeCharta
  • RoBeCharta
  • RoBeCharta
  • RoBeCharta
  • RoBeCharta
  • RoBeCharta
  • RoBeCharta

Vielen Dank für Ihre Unterstützung der Charta!

Link zum Dankschreiben und weiteren Informationen

Zum Vormerken:

Am 14.10.2021 von 14:00 – 18:00 Uhr wird ein „Letzte-Hilfe-Kurs“ vom Hospizverein Pfungstadt und nördliche Bergstraße e.V. in Kooperation mit „Raum für Frauen“ und der Ev. Kirchengemeinde Bickenbach im Gemeindesaal, Darmstädter Str. 43 in Bickenbach angeboten.
Die Teilnahme ist kostenfrei.
Voranmeldungen nehmen wir im Gemeindebüro, Tel. 06257 2220
oder kirchengemeinde.bickenbach@ekhn.de, entgegen.

KGMWorms-Ausflug
Worms-Ausflug

Ein neuer Kirchenvorstand ist gewählt!

„Um 18 Uhr am 13. Juni 2021, wurden die Wahlurnen verschlossen, danach wurde ausgezählt. An diesem Sonntag entschieden die evangelischen Christinnen und Christen über die Leitungen ihrer Kirchengemeinden und wählten in über 1.000 Gemeinden neue Kirchenvorstände. Wahlberechtigt waren über 1,31 Millionen Mitglieder. In 130 Gemeinden konnte zum ersten Mal online gewählt werden. Einer Hochrechnung vom 14. Juni zufolge lag die Wahlbeteiligung EKHN-weit bei etwa 25 Prozent der Wahlberechtigten (gegenüber 18,5 Prozent sechs Jahre zuvor).“ (Auszug aus „meinewahl.de“)

Auch in Bickenbach konnte eine erfreuliche Wahlbeteiligung erreicht werden. Erstmals hatte sich der Kirchenvorstand für die allgemeine Briefwahl entschieden.

Das offizielle Wahlergebnis wurde im Gottesdienst am 27.06.2021 nach Prüfung durch den Kirchenvorstand öffentlich bekanntgegeben:

Wahlberechtigte: 1796

Abgegebene Stimmen: 497

Davon ungültig: 31

Wahlbeteiligung: 27,7%

Dem neuen Kirchenvorstand, dessen Amtszeit am 01. September beginnt, gehören an: Julian Aßmus (Jugenddelegierter), Klaus Bettauer, Bettina Breckner, Stefan Burkhardt, Ute Dummann-Haag, Andreas Fetzer, Analena Hermani, Beate Jochum, Burkhard Merg, Michael Pitzschel (Jugenddelegierter), Renate Schlater, Dr. Niels Peter Thomas, Sylvia Wiegand.

Herzlichen Glückwunsch!

EKHNKV-Wahl
KV-Wahl

Tanzen im Sitzen

Der Kirchenvorstand hat erfreulicherweise beschlossen, dass die Veranstaltung „Tanzen im Sitzen“ wieder stattfinden kann.

Sitztanz bedeutet "Tanzen im Sitzen". Wir bewegen uns rhythmisch, möglichst im Takt auf ganz unterschiedliche Melodien und Musikstile. Dabei wird hin und wieder auch unser Körper selbst als Klangkörper dienen. Tanzen im Sitzen hat den großen Vorteil, dass die Teilnehmer am festen Platz sitzen. Jedermann kann kontaktlos mitmachen, egal ob mit und ohne Handicap. Zudem kann der Abstand gewahrt, die Gemeinschaft gepflegt und der Körper und Geist fit gehalten werden.

Klingt gut? Ist gut!

Auch wenn es manchmal anstrengend werden kann, lege ich auf ein freudiges Miteinander mehr Wert, als auf fehlerfreie Bewegungsabläufe. In diesem Sinne freue ich mich auf fröhliche Tanz-Dienstage. Wir treffen uns an jedem ersten Dienstag im Monat um 10:00 – 11:00 Uhr im ev. Gemeindehaus in Bickenbach. Da Corona noch immer nicht ausgestanden ist, gelten die Corona-Regeln auch in unserer Tanzzeit.

Bitte vorher bei mir anmelden, da weiterhin eine Liste geschrieben werden muss. Mitzubringen ist gute Laune, Bewegungsfreude, ein Getränk und bequeme Hosen wären gut.

Es grüßt in freudiger Erwartung 

Beate Jochum           Tel.: 06257/8796

BlumSpaziergang
Spaziergang

Lektoren- und Prädikantenausbildung

„Aber das ist meine Freude…“

… dass ich mich zu Gott halte und meine Zuversicht setze auf Gott, den Herrn, dass ich verkündige all dein Tun.“ Psalm 73,28

Sie haben Freude daran, weiterzugeben, was Sie von Gott empfangen haben und was Sie trägt! Sie haben Freude am Gottesdienst! Dann ist vielleicht der Dienst als Lektorin oder Lektor, als Prädikant oder Prädikantin das Richtige für Sie.

Als Lektorin oder Lektor feiern Sie Gottesdienste mit der Gemeinde auf der Grundlage von bereitgestellten Gebeten und Predigten.

Als Prädikantin oder Prädikant formulieren Sie Gebete und Predigten selbst und werden auch beauftragt, zu taufen und das Abendmahl mit den Gemeinden zu feiern.

Die Lektorenausbildung geht über ein Jahr und beinhaltet neben zwei ganztägigen Veranstaltungen samstags auch monatliche Treffen am Abend. Dabei geht es z.B. um die Liedauswahl, Besonderheiten des Kirchenjahres, das Auftreten im Gottesdienst, grundlegende theologische Fragen. Weiterer Bestandteil der Ausbildung ist ein Gemeindepraktikum mit einem Umfang von 4 bis 6 Gottesdiensten.

Die zweijährige Prädikantenausbildung kann sich daran anschließen.

Voraussetzung:

Sie sind volljährig und sollten konfirmiert sein.

Sie verfügen über biblische und theologische Grundkenntnisse.    

Sie haben eine erkennbare Gabe der Wortverkündigung, die Fähigkeit zur Selbstkritik und sind aufgeschlossen gegenüber Problemen und Fragen der Gesellschaft.

Im September 2021 wird ein neuer Ausbildungskurs im Dekanat Bergstraße starten. Die Leitung hat Pfarrerin Uta Voll (Gemeindepfarrerin in Gronau/Zell und Schönberg/Wilmshausen), dazu kommen verschiedene Referenten aus dem Dekanat. Zu einem informativen Abend sind Sie eingeladen am 16. September um 19.00 Uhr im Haus der Kirche, Ludwigstraße 13, 64646 Heppenheim. Der erste Ausbildungsschritt erfolgt am Samstag, 25. 09., von 10.00-16.00 Uhr.

Informationen erhalten Sie bei Pfarrerin Uta Voll (ev.kirchengemeinde.gronau@ekhn-net.de; Tel. 06251/65136) und Pfarrer Karl Hans Geil,  (Tel.: 06252/673318), oder über das Zentrum Verkündigung der Landeskirche (www.zentrum-verkuendigung.de).

Wir würden uns freuen, wenn Sie sich für diesen wichtigen Dienst in unserer Kirche interessieren.

Unsere Kirche ist offen für Sie

Leider haben wir bedingt durch die Corona-Pandemie die Anzahl der Gottesdienstteilnehmer auf ein Minimum reduzieren müssen. Der Kirchenvorstand hat beschlossen, dass wir Ihnen zusätzlich die Möglichkeit geben, die Kirche freitags und samstags für Einzelgebete zu nutzen.

Wir öffnen zusätzlich die Kirche freitags und samstags von 17:00 bis 18:00 Uhr für Sie.

Bitte beachten Sie die Corona-Etikette

 

Glocken rufen ökumenisch zum Gebet - jetzt auch in Bickenbach

RoBeGlocken
Die Bickenbacher Glocken

Normalerweise rufen die Glocken Gläubige zum Gottesdienst, jetzt rufen sie in der Coronakrise jeden Tag zum gemeinsamen Gebet. Das Bistum Limburg, das Bistum Mainz und die Evangelische Kirche in Hessen und Nassau empfehlen ein gemeinsames Geläut für maximal fünf Minuten, täglich um 19.30 Uhr. Ziel ist es, in der Kontaktsperre ein hörbares Zeichen der christlichen Gemeinschaft, des gegenseitigen Trosts und der Ermutigung in der Öffentlichkeit zu setzen.

Alle sind eingeladen, in dieser Zeit auch eine Kerze ins Fenster zu stellen. Für das Abendgebet gibt es verschiedene Vorschläge, die für ein Gebet genutzt werden können. Gläubige können beispielsweise ein Vater Unser beten, die vorgeschlagenen Gebete zur Corona-Krise sprechen, die Vorschläge zu Gebetszeiten der Kirchen nutzen oder aber auch ganz einfach für Menschen bitten, die ihnen lieb sind, die krank sind oder die in dieser schwierigen Zeit in Krankenhäusern arbeiten. Dazu sind kurze Texte für zuhause bei den Gemeinden und online erhältlich.

Inzwischen haben sich seit Beginn der Coronakrise in den Gebieten der beteiligten Kirchen – wie bundesweit auch - ganz unterschiedliche Läute-Traditionen zu unterschiedlichsten Zeiten herausgebildet. Wenn sie sich vor Ort - am Besten in regionaler und ökumenischer Verbundenheit – bereits bewährt haben, können sie gerne beibehalten werden.

Quelle: ekhn.de

Hier finden Sie Informationen zum Kirchenjahr, sowie zu Fest- und Gedenktagen

Fest- und Gedenktage

top