Menu
Menü
X
CiBGebetswoche CiB
Gebetswoche CiB

Neues vom Arbeitskreis „Zusammenarbeit der Christen in Bickenbach-CiB“ Kirchengeschichte im Zeitraffer

Innerhalb eines Tages durchlebten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der diesjährigen CiB-Fahrt über 1500 Jahre Kirchengeschichte. Möglich war dies durch den Besuch der Ausstellung „Die Päpste“. Im Mannheimer Reiss-Engelhorn-Museum. Die Licht- aber auch die Schattenseiten der Kirchengeschichte von den Anfängen bis zur Reformation wurden in einer sachkundigen, exklusiven Vormittagsführung außerhalb der regulären Öffnungszeit erläutert.

Der Mönch Martin Luther, der mit dem Zustand der Kirche unzufrieden war und Reformen forderte, stieß zunächst auf größten Widerstand mit seinen Thesen. Er wurde 1521 vor den Reichstag Worms zitiert, um vor „Kaiser und Reich“ seine Leitsätze zu widerrufen. Bekanntermaßen hat er einen Widerruf abgelehnt, angeblich mit den Worten „Hier stehe ich und kann nicht anders.“ So wurde aus der Reformabsicht im weiteren Verlauf eine Reformation, die zu der bis heute anhaltenden Kirchenspaltung führte. Die CiB-Gruppe spürte am Nachmittag Luthers Spuren in Worms nach, sachkundig angeführt von Frau Heike Schreiber-Wolsiffer, der Chefin von Citytours Worms. Sie schaffte es spielend, Geschichte lebendig, anschaulich und gut verständlich zu vermitteln. Das Ganze, noch kurzweilig mit viel Humor angereichert und doch mit großem Respekt vor der gewaltigen Historie und dem nötigen Tiefgang, begeisterte die Gruppe – unabhängig von Alter und Vorkenntnissen -und wird noch lange nachwirken.

Bei einer anschließend von ihr geführten Bustour durch die angrenzende Landschaft Rheinhessens wurde der Gruppe die Augen für die Schönheiten des Landstrichs geöffnet und Sympathie für die Lebensart und Mentalität der Einheimischen geweckt. Viele haben Lust bekommen, wiederzukommen, um sich intensiver umzuschauen. Worms ist ein echter Geheimtipp – und 2018 hat der Dom 1000jähriges Weihejubiläum. Dazu wird eine Sonderbriefmarke erscheinen.

Vortrag zur Ökumene: Zeit für Versöhnung

Am 26.Oktober 2017 referierte Pater Klaus Vechtel SJ auf Einladung  des überkonfessionellen Arbeitskreises „Christen in Bickenbach - CiB“ über das Thema „500 Jahre Reformation: Zeit für Versöhnung – Ökumenische Perspektiven“. Der Referent ist Professor an der Theologisch-Philosophischen  Hochschule Frankfurt. Da der Arbeitskreis CiB in diesem Jahr 25 Jahre alt wurde, war dies gleichzeitig der Festvortrag zum Jubiläum.

Pater Vechtel sprach offen die Probleme, Hoffnungen und Zukunftsvisionen der ökumenischen Bewegung an. Nach seiner Auffassung liegt ein grundlegendes Problem der Ökumene als Einheitsbewegung darin, dass es keinen Konsens darüber gibt, welches konkrete Ziel angesteuert werden solle.

Viele theologische Hürden seien in der Vergangenheit ausdiskutiert worden und werden inzwischen nicht mehr als kirchentrennende Hürden angesehen. Dennoch fehle noch gegenseitiges Vertrauen, sichtbare Schritte hin zu mehr Gemeinsamkeiten in der Praxis zuzulassen. Dazu ist notwendig, miteinander auf Augenhöhe wertschätzend umzugehen und keine verletzenden Machtpositionen aufzubauen oder über die Glaubensgeschwister abwertend zu urteilen.

Nach Pater Vechtels Auffassung wird die katholische Kirche erkennen müssen, dass ihre „männerbündlerische“ Struktur eine Annäherung der Konfessionen erschwere. Es könne nicht sein, dass auf Dauer die Hälfte der Mitglieder von wichtigen Entscheidungen ferngehalten wird.

Aufbauend auf dem bisher Erreichten, sollte es nach Pater Vechtels Auffassung möglich sein, dem Wunsch vieler Christen nachzukommen und sich weiter aufeinander zuzubewegen.

Weitere Planungen

Im Januar findet in der ganzen Welt eine Gebetswoche für die Einheit der Christen statt. Auch der Arbeitskreis CiB beteiligt sich daran und veranstaltet einen Gottesdienst. Jedes Jahr ist ein anderes Land für die Liturgie verantwortlich. Diesmal stammen die Texte aus den Bahamas.

Termin: Freitag, 19. Januar 2018, 19:30 Uhr, Evangelische Kirche Bickenbach.

Open-Air-Dialog mit Gott: Überkonfessioneller Gottesdienst am Erlensee

Nach dem Ende der „Volksfestära“ in der Bachgasse musste der Arbeitskreis Christen in Bickenbach-CiB sich einen neuen Ort für seinen jährlichen konfessionsübergreifenden Gottesdienst im Freien suchen.

So fand am 11. Juni 2017 bereits zum dritten Mal am Erlensee ein Freiluft-Gottesdienst statt. Bei herrlichem Wetter, kräftig unterstützt vom Bläserkreis des CVJM Eberstadt/Bickenbach schallten die Lieder und Gebete vom Sandstrand über den See empor. Dreidimensionale, mannshohe Holzkreuze, die zu Beginn des Gottesdienstes als Symbol der Trennung sperrig herumlagen, wurden im Gottesdienst aufgerichtet und so zum versöhnenden Zeichen, dass alle Christen gemeinsam unter dem Kreuz, dem Grund der Hoffnung, stehen. Pfarrerin Andrea Thiemann von der evangelischen Kirche ermutigte in Ihrer Predigt die Christen der verschiedenen Kirchengemeinden, die Unterschiede der Konfessionen zu ertragen und darüber im Dialog zu bleiben, der im Sinne des jüdischen Philosophen Martin Buber nur dann zur wirklichen Begegnung führen kann, wenn er ohne Vorurteile und Arroganz geführt wird.

Der Arbeitskreis CiB, der von Mitgliedern der evangelischen und katholischen Kirche sowie der Baptistengemeinde getragen wird, besteht seit 25 Jahren. Als Überraschungsgeschenk wurde der Gruppe ein Eisgutschein über 25 Bällchen Eis überreicht. Dafür herzlichen Dank, der auch allen gilt, die am Gottesdienst mitgewirkt haben. Möge das Eis zwischen den Konfessionen weiter schmelzen!

Wolfgang Krichbaum

  • CIBCIB 2017
  • RoBeGebetsgottdienst CiB
  • RoBeGebetsgottdienst CiB
  • RoBeGebetsgottdienst CiB
  • RoBeCIB - Gottesdienst am Erlensee
  • RoBeCIB - Gottesdienst am Erlensee
  • RoBeCIB - Gottesdienst am Erlensee
  • CIBGottesdienst am Erlensee 2016
  • CIBGottesdienst am Erlensee 2016
  • CIBGottesdienst am Erlensee 2016

„Open-Air-Dialog mit Gott“

So überschrieb „Der Bergsträßer“ in seiner Ausgabe 26/2016 den Bericht über den „Frischluft-Gottesdienst“ am Erlensee am Sonntag, den 19. Juni 2016. Veranstalter war der Bickenbacher überkonfessionelle Arbeitskreis „Zusammenarbeit der Christen in Bickenbach – CiB“, bei dem natürlich auch evangelische Christen mitarbeiten.

Die Predigt hielt Bruder Wolfgang Novak, CFPB von der Franziskanischen Gemeinschaft Pace-e-Bene, Einhausen/Seeheim-Jugnheim. Er ist katholischer Diakon im Ruhestand und gründete diese Kommunität vor zehn Jahren zusammen mit Bruder Martin Kleespies, dem heutigen Pfarrer von Seeheim-Jugenheim, der auch die Bickenbacher Katholiken betreut.

Die Kollekte des Gottesdienstes wurde dem Hospizverein Pfungstadt zugedacht. In dem Gottesdienst in der freien Natur wurde besonders die Dankbarkeit über Gottes Schöpfung zum Ausdruck gebracht. Es war eine gute Gelegenheit für alle, die nicht so gern zur Kirche kommen, mal wieder Gottesdienstluft zu schnuppern. Die musikalische Gestaltung übernahm der Bläserkreis des CVJM, der sogar noch von Bläsern der Nachbargemeinden unterstützt wurden.

Der Arbeitskreis „Zusammenarbeit der Christen in Bickenbach“ besteht aus einer Gruppe von Mitgliedern der drei Bickenbacher Kirchengemeinden (Evangelische und katholische Kirchengemeinde, Freie Evangelische Baptistengemeinde). Er will unter Wahrung der jeweiligen Prägungen der beteiligten Konfessionen die großen Gemeinsamkeiten hervorheben und damit ein Aufeinanderzugehen, Gespräche und Aktivitäten unterstützen.

In seiner Predigt rief Bruder Wolfgang unter Berufung auf Franziskus von Assisi dazu auf, die Schöpfung zu hüten und sich umeinander mit gütiger Zärtlichkeit zu sorgen. Die Predigt ist im Internet-Predigtarchiv der Homepage der Evangelischen Kirchengemeinde zu finden.

Die Presse schrieb: „Auch Petrus schien der Gottesdienst zu gefallen, er verschonte die Teilnehmer mit Regen.“

Der Arbeitskreis CiB dankt dem Angelsportverein für die Erlaubnis, das Gelände nutzen zu dürfen und dem Wirt der dortigen Gaststätte für den Stromanschluss sowie allen anderen Beteiligten, die den Gottesdienst ermöglicht und mitgestaltet haben.

Wolfgang Krichbaum

Arbeitskreis Zusammenarbeit der Christen in Bickenbach (CiB)

KGM BickenbachCIB Logo
CIB Logo

Der Arbeitskreis „Zusammenarbeit der Christen in Bickenbach“ (CiB) besteht aus einer Gruppe von Mitgliedern der drei Bickenbacher Kirchengemeinden.

  • Evangelische Kirchengemeinde Bickenbach
  • Katholische Kirchengemeinde St. Bonifatius (Seeheim-Jugenheim mit allen Ortsteilen und Bickenbach
  • Freie evang. Baptisten-Gemeinde Bickenbach

Er will unter Wahrung der jeweiligen Prägungen der beteiligten Konfessionen die gemeinsame Mitte „Jesus Christus“ hervorheben und damit ein Aufeinanderzugehen, Gespräche und Aktivitäten unterstützen.

Für jedes Jahr wählen wir ein Leitthema, auf das wir unsere Aktionen ausrichten.

Wir beteiligen uns regelmäßig in der zweiten Januarhälfte an der weltweiten Gebetswoche für die Einheit der Christen mit einem gemeinsamen Gebetsgottesdienst.

Beim jährlichen Bickenbacher Volksfest in der Bachgasse gestalten wir einen gemeinsamen Gottesdienst unter freiem Himmel. Außerdem sind wir das ganze Volksfest über mit einem Eisstand vertreten, der immer mit Personen aus allen drei Kirchengemeinden besetzt ist.

In einem Sommergespräch tauschen wir uns zu theologisch-religiösen Themen aus, um uns gegenseitig besser kennen zu lernen.

Im Frühherbst steht in der Regel ein öffentlicher Vortrag auf dem Pro-gramm, der einen Bezug zum Jah-resthema aufweist.

Im Herbst veranstalten wir eine ganztägige Informations- und Ausflugsfahrt, die immer auf große Resonanz stößt.

top