Menu
Menü
X

Ute Blum - Die neue Gemeindepädogogin

Liebe Gemeinde, als ich mir überlegte, wie ich mich in diesem Gemeindebrief vorstelle, hatte ich eine Melodie im Sinn und einen Satz: „Keiner kann allein Leben sich bewahren." Als Sozialpädagogin denke ich bei diesem Satz an Familie, Begegnung, Beratung, Gemeinwesen, Netzwerkarbeit. Das habe ich gelernt, studiert und wende es in meiner beruflichen Praxis an. Als Diakonin denke ich bei diesem Satz an die Quelle unseres Lebens, an Gott, an das, was immer für uns da ist, in all unseren Lebensphasen. Darauf kann ich mich verlassen, darauf kann ich bauen. Und dann fällt mir ein, dass es bei dem Lied in meinem Kopf ja um Segen geht. Es ist ein Segenslied und steht im Evangelischen Gesangbuch unter der Nummer 170. In der 2. Strophe heißt es: „Keiner kann allein Segen sich bewahren. Weil du reichlich gibst, müssen wir nicht sparen. Segen kann gedeihn, wo wir alles teilen, schlimmen Schaden heilen, lieben und verzeihn." Es ist dieser Segen, den ich mir bei unserer künftigen Zusammenarbeit und in unseren Begegnungen wünsche. Dass Segen gedeihen kann, das möchte ich gerne mit Ihnen gemeinsam erleben.


Ute Blum; Diakonin
Staatlich anerkannte Diplom Sozialpädagogin
M.A. Gesundheits- und Pflegewissenschaftlerin

„Das Ehrenamt gehört mit zum Team“

BICKENBACH - (pit). Als neue Gemeindepädagogin mit dem Schwerpunkt Seniorenarbeit ist Ute Blum im Evangelischen Dekanat Bergstraße und in der Kirchengemeinde Bickenbach tätig. Der stellvertretende Dekan Hermann Birschel wird sie Anfang Dezember in ihren Dienst einführen. Die Stelle war rund ein dreiviertel Jahr vakant. Die Seniorenarbeit wurde in der Zeit aber fortgesetzt.

„Ich habe in Bickenbach bereits viele engagierte Menschen und Initiativen kennengelernt“, sagt Ute Blum. Sie möchte Ideen, die aus der Gemeinde kommen, aufnehmen und wenn möglich auch umsetzen. „Das Ehrenamt gehört mit zum Team“, betont sie.

Ein Netzwerk soll geknüpft werden

Die Gemeindepädagogin will mit den verschiedenen Akteuren ein Netzwerk bilden und bis Ende des Jahres ihre Schwerpunkte in der Seniorenarbeit setzen. Dazu werde die Seelsorge in der Palliativversorgung gehören sowie die Arbeit in der AG Demenz Nördliche Bergstraße. Träger dieser Arbeitsgruppe ist das Evangelische Dekanat Bergstraße.

Dabei kommen der Gemeindepädagogin ihre vielfältigen Berufserfahrungen zugute, heißt es vom Evangelischen Dekanat Bergstraße. Ute Blum startete mit einer Ausbildung als Arzthelferin ins Berufsleben. Danach betreute sie als staatlich anerkannte Familienpflegerin Familien in schwierigen Situationen. An der Evangelischen Hochschule in Darmstadt studierte sie Soziale Arbeit mit dem Schwerpunkt Gesundheit und Diakonie.

Für die staatliche Anerkennung als Sozialpädagogin war sie im Sozialdienst der Geriatrie des Darmstädter Elisabethen-Stifts tätig.

In Limburg arbeitete Ute Blum als Klinikseelsorgerin und erweiterte ihr Spektrum mit einem Masterstudium in Gesundheits- und Pflegewissenschaften in Darmstadt. Thematischer Schwerpunkt: Die ambulante Palliativversorgung und die multiprofessionelle Zusammenarbeit von Medizin, Pflege, Sozialarbeit und Seelsorge.

.Quelle: echo-online.de   27.11.2018

top